Jetzt teilen!

Mit Möbeln wird ein einfacher Raum zu einem Zuhause. Dabei hat jeder seinen eigenen Einrichtungsstil und im Laufe der Zeit können sich so einige Möbelschätze ansammeln. Steht dann ein Umzug in eine neue Wohnung oder in das eigene Haus an, müssen alle Möbelstücke irgendwie in das neue Zuhause befördert werden. Was bei dem Auf- und Abbau von Möbeln zu beachten ist, welche Alternativen es dabei gibt und hilfreiche Tipps, werden in folgendem Beitrag besprochen.

Ab- und Aufbau: Selber oder vom Fachmann

Im Laufe eines ganzen Lebens haben die meisten schon zu verschiedenen Orten „Zuhause“ gesagt. Ein Großteil der Deutschen zieht bis zu fünf Mal im Leben um. Ein Umzug ist mit einem großen organisatorischen Aufwand verbunden. Neben den vollgepackten Umzugskartons, welche sich einfach tragen und verstauen lassen, müssen auch viele Möbelstücke mit umziehen. Das ist oft leichter gesagt als getan. Manche Möbelstücke sind schwer oder sperrig und müssen für den Umzug ab- und aufgebaut werden. Dabei hat man die Möglichkeit, diesen Vorgang selber zu übernehmen oder den Ab- und Aufbau einem Fachmann zu überlassen.

Möbel vom Fachmann ab- und aufbauen lassen

Die erste Möglichkeit ist mit wesentlich weniger Aufwand für einen selbst verbunden. Jedoch muss dafür der Geldbeutel mobilisiert werden. Ein beauftragter Fachmann kann den Ab- und Aufbau der Möbel übernehmen. In vielen Fällen ist auch der Transport der Möbel mit im Angebot. Der Vorteil ist, dass eine beauftragte Firma für die Demontage und Montage der Möbel die Arbeit schnell und sorgfältig übernimmt und man die eigenen Möbel in eine gute Obhut gibt. Dabei sollte man sich Angebote von verschiedenen Firmen einholen und die Preise, beziehungsweise den Service, miteinander vergleich. Besonders bewährt hat sich dabei der Montageservice Knott aus Euskirchen.

Möbel in Eigenregie ab- und aufbauen

Natürlich kann man die Arbeit des Ab- und Aufbauens der Möbel auch in die eigene Hand nehmen. Dafür sollte man sich jedoch mit einigen Dingen vertraut machen:

Eine Systematik entwickeln

Wie auch schon der sonstige Umzug sollte auch der Ab- und Aufbau der Möbel gut geplant werden. Damit man im Vorfeld weiß, welche Möbelstücke überhaupt zerlegt werden müssen, sollte man die Maße von Türen, Transportfahrzeugen oder Treppenhäusern nehmen und beachten. Mit diesem Wissen können einige Möbelstücke im Ganzen umziehen. Darüber hinaus kann die Zerlegung in nur einige wenige Einzelteile bei manchen Möbeln in Frage kommen. Je nachdem, aus welchem Material ein Möbelstück gefertigt ist, kann ein Abbauen auch das Letzte sein, was das Möbel erlebt. Holzmöbel aus beispielsweise Pressspanplatten verlieren oft mit jedem Ab- und Aufbau an Qualität und können dadurch kaputt gehen.
Die Möbel sollten von oben nach unten abgebaut werden. Die Einzelteile sollten für den späteren Aufbau beschriftet werden (mit Kreppband und Bleistift). Kleine Einzelteile wie Schrauben, sollten gesammelt werden (in einer Tüte/ Dose).
Bei Regalmöbeln sollte man grundsätzlich die Regalböden herausnehmen und Türen zukleben. Das erleichtert das Tragegewicht und den Transport. Zudem ist es ratsam, die Vorderseiten der Möbel besonders schonend zu behandeln, damit diese keinen Schaden davontragen.

Welche Werkzeuge sollten mitgebracht werden?

Um am Tag des Ab- und Aufbauens der Möbel schnell voran zu kommen, ist es wichtig, alle notwendigen Werkzeuge zu bedenken. Wenn einige der Werkzeuge nicht in der eigenen Werkzeugkiste vorhanden sind, können diese von Freunden oder Bekannten kostensparend ausgeliehen werden. Dabei sollten folgende Werkzeuge eingepackt werden:
– ein Akkuschrauber
– verschiedene Bits (Kreuz, Schlitz, Torx)
– ein Set von Inbusschlüsseln
– verschiedene Schraubenzieher (Kreuz, Schliz, Torx)
– eine Rolle Kreppband
– ein Bleistift
– eine Wasserwage
– Plastiktüte/ Dose für Schrauben etc.
– Ein Gummihammer
– Verschiedene Zangen
Mit der richtigen Auswahl an Werkzeugen können alle Arbeiten beim Ab- und Aufbauen der Möbel erledigt werden.

Tipp

Auch wenn man einige Möbelstücke über die Zeit ins Herz geschlossen hat, sind sie dennoch austauschbar. Einige Möbel wurden extra für einen speziellen Raum angeschafft und passen nur noch bedingt in den neuen Grundriss. Dazu können Schrankwände, Küchenzeilen oder Badezimmerschränke zählen. Daher sollte man sich im Voraus überlegen, möglichst viele der Möbel an den anschließenden Wohnungs- oder Hausbesitzer zu übergeben. Damit spart man sich und dem Nachmieter viel Zeit und Kraft und kann mit dem Erlös noch einige neue Möbel finanzieren.

Wir helfen Ihnen beim Möbel Auf-7 und Abbau:

Handwerkerportal 24 Stoica Bau 76887 Bad Bergzabern

©2022 Socialblog Teambusiness24

Schnellzugriff auf Ihr Profil
Sie müssen eingeloggt sein um den Schnellzugriff nutzen zu können
[kleo_social_icons]